Gelbes Band – das Ernteprojekt

Wer bei einem Spaziergang über die Wiesen und Felder seinen Blick auf die Apfel- und Birnenbäume richtet, der darf feststellen, dass es in diesem Jahr hier eine überaus große Ernte gibt. Nicht wenige Bäume sind unter der Last der Früchte regelrecht zusammengebrochen. Auffällig ist aber auch, dass bei vielen Obstbäumen die Eigentümer kein Interesse mehr an der Verwertung der Früchte haben. Zahlreiches Fallobst auf dem Boden und Äpfel und Birnen an den Ästen, die dringend abgeerntet werden müssen und die wahrscheinlich auch als Fallobst enden. Das muss doch nicht sein!!!

Um hier Abhilfe zu schaffen hat man die Aktion „Gelbes Band“ ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um ein „Ernte-Projekt“ welches bereits deutschlandweit in vielen Kommunen läuft. Jetzt will man auch im Saarland diese Aktion in zahlreichen Kommunen starten.

Hintergrund war, wie vorbeschrieben erläutert, dass Streuobstbäume immer häufiger nicht abgeerntet werden. Das Obst verfault auf und unter den Bäumen. Um hier umgehend Abhilfe zu schaffen, beteiligt sich auch die Gemeinde Oberthal an der Aktion „Gelbes Band“. Aber hier geht es uns nicht allein um die kommunalen Flächen, auf denen Obstbäume stehen. In der Gemeinde Oberthal möchte man im Rahmen eines Pilotprojektes in Absprache mit dem Umweltministerium einen Schritt weitergehen und die Aktion „Gelbes Band“ gerne auch auf die Privatparzellen ausweisen.

 

Vorgehensweise:

- Dazu ist natürlich in allen Fällen zunächst einmal die Zustimmung desjeweiligen Grundstückseigentümers bzw. Pächters erforderlich.

- NUR DORT, wo ein gelbes Band für jedermann sichtbar am Stamm eines Obstbaumes angebracht ist, wird signalisiert, dass der Eigentümer/Pächter seine Zustimmung erteilt hat und das Obst jenes Baumes kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden darf.

- Es dürfen nur die markierten Bäume abgeerntet werden und jeder, der Obst erntet, macht dies dann auf eigene Gefahr.

- Die Bäume und das Umfeld dürfen selbstverständlich nicht beschädigt werden und das Obst aus dieser Aktion darf nur für den eigenen Verbrauch (z. B. zum Einlagern oder zur Herstellung von Apfelsaft) jedoch nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

 

Interessierte Eigentümer bzw. Pächter, die uns bei der Aktion unterstützen möchten, finden Auskünfte bezüglich der Ausgabe des „Gelben Bandes“ und der übrigen Materialien in den beigefügten Informationen des Umweltministeriums.

 

Die benötigten Materialien zur Kennzeichnung der Bäume bzw. der Grundstücke sind während der Öffnungszeiten der Gemeinde erhältlich.

Gerne können Sie sich aber auch bei Rückfragen telefonisch an die Liegenschaftsabteilung bei der Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 06854/9017-41 oder /9017-42 wenden.

 

Ihr

Stephan Rausch

Bürgermeister